Call TheONE
Menu

Die Geschichte der vielen Schiffswracks im Wattenmeer

Das Wattenmeer ist enorm reich an Erbe, nicht nur in Form von besonderen Naturschutzgebieten, sondern auch wegen der vielen Schätze auf dem Meeresgrund.

In den vergangenen Jahrhunderten sind in der Umgebung der Watteninseln etliche Schiffe umgekommen. Dies liegt daran, dass das Wattenmeer sehr stark vom Menschen beeinflusst ist: Es ist eines der am stärksten eingedeichten Meere der Welt. Dies hatte einen großen Einfluss auf die Strömung und damit auch auf den Grund des Wattenmeeres.

Die Geschichte der vielen Schiffswracks im Wattenmeer um die Insel Texel
Einer der vielen Schiffbrüche im Wattenmeer

Die vielen Schiffswracks um Texel

Besonders um die Insel Texel herum gibt es viele historische Schiffswracks im Wattenmeer und der angrenzenden Nordsee.

Nun gingen in der ganzen Welt Schiffe unter, viele davon von der Niederländischen Ostindien-Kompanie (VOC) und der Niederländischen Westindien-Kompanie (WIC). Aber es gab einen Grund, warum sie in den niederländischen Gewässern, insbesondere bei Texel, untergingen.

De Rede von Texel

Können Sie sich noch vorstellen, dass „unser Texel“ mit seinen Schafen und gemütlichen Terrassen einst ein sehr wichtiger Handelsposten war? Wo täglich riesige markante Schiffe vor Anker lagen, wie man noch heute in Filmen wie Pirates of the Caribean sehen kann. mit exotischen Waren aus der ganzen Welt.

Bereits im fünfzehnten Jahrhundert ankerten Handelsschiffe aus Amsterdam und den Zuiderzeehavens bei Texel, um auf günstige Winde zum Ausfahren zu warten. Sie nennen einen solchen Ankerplatz einen „Rede“ [Grund]. Dies war ein relativ geschützter Ort, an dem Schiffe einigermaßen sicher ankern konnten.

Relativ und vernünftig bedeutete sicherlich nicht absolute Sicherheit, und wie sich herausstellte, konnte es viele Stürme geben, und manchmal müssen bei diesen Stürmen jeden Tag Dutzende von Schiffen gesunken sein.

Aber es gab immer mehr Überseehandel, und so wurde Texels Argumentation zunehmend zu einem Ausgangs- und Sammelpunkt für die wachsende Handels- und Kriegsflotte. Im siebzehnten Jahrhundert warteten oft mehr als 100 Schiffe darauf, in See zu stechen: Kaufleute der VOC und WIC, Kriegsschiffe, Walfänger und Getreideschiffe. Bei Stürmen stürzten viele dieser Schiffe ab. als sie dachten, sie seien sicher verankert.

Die Geschichte der vielen gesunkenen Schiffe und ihrer Beute führt dazu, dass die Menschen immer noch oft zu den Wracks tauchen.
Die vielen versunkenen Schiffe auf dem Grund des Wattenmeeres werden immer noch von Tauchern besucht.

Wie viele Schiffe sind im Wattenmeer umgekommen?

Schätzungen auf der Grundlage historischer Daten stammen von etwa fünfhundert bis tausend Schiffen, die in der Gegend um Texel umgekommen sein müssen. Das bedeutet nicht, dass es so viele Wracks gibt, vor allem heute nicht. Viele Schiffe wurden bei Stürmen aufgelöst und wie Wrackteile an den Stränden der Watteninseln an Land gespült. Oft zusammen mit Fracht, Hausrat und anderen Wertgegenständen. Kein Wunder, dass Strandkämmen auf den Watteninseln seit vielen Jahrhunderten ein echter Lebensstil ist.

Berühmte Schiffswracks

Nicht alle gefundenen oder noch nicht gefundenen Wracks sprechen die Phantasie gleichermaßen an. Auch wenn die Geschichte dieser Schiffe – umgeben von vielen spannenden Mythen – über Jahrhunderte hinweg bewahrt wurde. Es gibt immer noch ein paar Sagen, die vom Vater an den Sohn weitergegeben werden.

Das Schiff ‚Aanloop Molengat‘

Durch Zufall stolperte 1984 ein Fischer über das Wrack eines unbekannten Schiffes aus dem 17. Jahrhundert.

Das Fischernetz seines Bootes hing an einem hölzernen Schiffswrack, das sich später als solches entpuppte. Er lag in einer Tiefe von 16 Metern auf dem Grund der Nordsee. Das Wrack lag in der Nähe des Molengat, einem Gewässer zwischen Den Helder und Texel, weshalb es den unoriginellen Namen „Aanloop Molengat“ (Vorläufer des Molengat) erhielt. Von 1985 bis 1999 war das gesunkene Schiff Gegenstand der ersten Unterwassergrabung in den Niederlanden. Viele Enthusiasten auf dem Gebiet der Unterwasserarchäologie nahmen an diesen Ausgrabungen teil. Bald konnte man eine Karte des Schiffes anfertigen, es stellte sich heraus, dass es ein stattlicher Kahn von 32 Metern Länge war, mit etwa zwanzig Kanonen an Bord.

Jedes Mal, wenn neu entwickelte Ausgrabungstechniken erfunden wurden, wurden sie angewandt und erfolgreich angewendet. Schließlich wurden mehr als 3000 verschiedene Objekte vom Schiff an die Oberfläche gebracht.

Nachbau des Schiffes 'Aanloop Molengat' ist bei Texel mit vollen Segeln untergegangen
Replik des in der Nähe von Texel umgekommenen Molengat

Wann ist der Aanloop Molengat gesunken?

Durch sorgfältiges Studium der Ladung wurde schließlich klar, dass das Schiff 1635 oder kurz danach gesunken sein muss.

Das Schiff war u.a. mit Luxusstoffen aus Leiden beladen. Damals wurden Blei an Textilballen befestigt, auf denen in diesem Fall das Herstellungsjahr eingraviert war.

Welchen Weg hat der Aanloop Molengat genommen, bevor er schief ging?

Die Route dieses Schiffes könnte mehr oder weniger durch die Ladung bestimmt werden, die Taucher in all den Jahrhunderten später im Schiff fanden.

Zusätzlich zu den Textilschuppen wurden auch Metalle wie Zinn und Blei gefunden, und sie hoben Pakete mit Rinderhäuten und Elfenbein vom Schiff an die Oberfläche. Die Zusammensetzung dieser Waren sagt etwas über die damalige Handelsroute aus.

Es stellte sich heraus, dass die Zinn aus der Tschechischen Republik über Hamburg in die Niederlande gebracht worden war. Die Bleiblöcke kamen aus Polen, die Textilien kamen nicht nur aus Leiden, sondern auch aus Delft und mehreren Städten in Belgien. Die Rinderhäute und das Elfenbein wurden nicht überraschend nach Afrika zurückverfolgt.

Dies ließ den Verdacht aufkommen, dass der Aanloop Molengat [helaas hebben ze nooit de originele naam kunnen achterhalen] ein so genannter „Straßensegler“ war. Das bedeutet so viel, wie es vor seiner Zeit ein relativ großes Schiff war. Es wurde speziell gebaut, um über den Kanal [de straat]nach Frankreich zu fahren. Die Ladung von Zinn und Blei schien dies zu bestätigen, sie machten daraus Waffen, und zu dieser Zeit waren die Franzosen ziemlich sauer auf die Spanier. Es ist kein Wunder, dass die vielen Geschütze vorrückten.

Ein Teil der Ladung, die in Aanloop Molengat auftauchte, ist im Juttersmuseum Kaap Skil auf Texel zu sehen.

Die Lutine, ein französisches Kriegsschiff, kam im Wattenmeer mit einer enorm wertvollen Ladung Silber und Gold ums Leben.
Die Lutine ist eines der berühmtesten Schiffe, das mit einer enorm wertvollen Ladung von Silber und Gold versenkt wurde.

Die Lutine

Die Lutine war das Joch eines Kriegsschiffes von etwa 40 Metern Länge und mit bis zu 26 Kanonen. Sie wurde 1779 im Auftrag der französischen Marine in Toulon, Frankreich, gebaut und erhielt den Namen „La Lutine“, was so viel bedeutet wie: „Teufel des Seegangs“. Nachdem die Revolution ausbrach und die Franzosen Jahre später in der Schlacht von Toulon am Boden zerstört wurden, befürchtete der französische Royalist, dass die Schiffe in die Hände des Revolutionärs fallen würden. Sie stifteten die Lutine und eine ganze Flotte von Schiffen, mit großer Eile für die englische Marine.

Unter der englischen Flagge wurde sie umgebaut und bekam einen ganzen Haufen Kanonen, die Zahlen sind unterschiedlich, aber am Ende müssen es 38 gewesen sein. Damit wurde sie zu einem der Prunkstücke der englischen Marine.

Als also ein ganz besonderer Transport von reichen Engländern bestellt wurde, mit einer wertvollen Fracht und vielen reichen leute an Bord. wurde der beste Kapitän aus dem Stall geholt und die Lutine eingesetzt. Im Oktober 1799 verließ das Schiff Yarmouth mit Ziel Hamburg, um eine gigantische Menge Gold und Silber zur Unterstützung der in der Krise befindlichen Hamburger Kaufleute zu liefern. England lieferte enorme Mengen an Leinen, Baumwollprodukten und Garnen, und dieser lukrative Handel stagnierte aufgrund des Geldmangels und der großen Unruhen in Europa. Die Engländer sahen ihren Handel verloren und beschlossen, den Hamburgern mit einer großen Investition zu helfen. Diese Investition würde jedoch niemals Hamburg erreichen.

Das stürmische Wetter und die Meeresarmen zwischen den Watteninseln haben viele Schiffe zum Sinken gebracht.

Der Untergang der Lutine

In der Nacht vom 9. auf den 10. Oktober 1799 geht es schief, es stürmt, wie es nur im Wattenmeer passieren kann. Nördlich von Vlieland und Terschelling segelt die Lutine zu nah an der Küste, gerät in Schwierigkeiten und schlägt Alarm, indem sie alle Geschütze aufheulen lässt.

Dies bleibt nicht unbemerkt, und bald beginnt eine Rettungsaktion von den Watteninseln aus. Der tobende Sturm veranlasst die Retter zu warten, bis sich das Wetter beruhigt hat.

Das dauert zu lange und Lutine sinkt Nur eine der 270 Personen an Bord wird von einem Lotsenboot aus Vlieland lebend aus dem Wasser gefischt, so die Geschichte. Wer diese Person ist, ist nie klar geworden, was Lloyd’s Bank in London als sehr ärgerlich empfand. Die Ladung war bei ihnen für eine astronomische Summe versichert, und ohne einen Zeugen, der sagen konnte, was passiert war, konnte die Bank die Schuld nicht auf den Kapitän und damit die Marine abwälzen. Aber es blieb nichts anderes übrig, als auszuzahlen.

Der Schatz des Lutine

Umgerechnet auf die heutigen Werte müssen die Lutiner Wertsachen im Wert von vielen Millionen Euro bei sich gehabt haben. Das Gold und Silber der Lutin war in Holzfässer gewickelt, die sich mit der Zeit geöffnet haben müssen. Die Ladung ist auf dem Meeresboden über eine Fläche verstreut, die zweifellos viel größer ist als der Rumpf des Wracks; Unterwasserströmungen können leicht 5-Kilo-Goldbarren zerstreuen.

Bergungsversuche der Lutine

Seit 1800 gab es mehr als zwanzig seriöse Bergungsversuche, bei denen Gewehre und andere Gegenstände gefischt wurden, aber nur bei wenigen dieser Versuche wurden tatsächlich Gold- und Silberbarren geborgen, und bei weitem nicht alle.

Der Totalverlust des Wracks von Lutine

Ein spektakulärer Bergungsversuch des Lutine fand im Sommer 1938 mit dem riesigen Bagger Karimata eines großen Bergbauunternehmens statt. Das Schiff war für die Niederländisch-Ostindien bestimmt, konnte aber auf diese Weise gut getestet werden.

Der Bergungsversuch war wahrscheinlich zum Teil als Publicity-Gag für das Bergbauunternehmen gedacht. Sie zog Menschenmassen an, die begierig waren, einen Ausflug in die Karimata zu machen. Das Bergungsschiff lag oberhalb des Wracks vor Anker und unternahm täglich Versuche, einen Teil des verlorenen Schatzes der Lutine zu bergen.

Das Wrack der Lutine wurde leider durch all diese Begeisterung und die Bagger zerstört. Nur ein Goldbarren wurde an die Oberfläche gebracht – und es ist möglich, dass auch dieser Barren gefälscht war, um den Publicity-Gag zu verbessern.

Auch heute noch regt der Schiffsschatz der Lutine die Phantasie an, und jedes Jahr werden viele Versuche unternommen, die enorm wertvolle Fracht dieses Segelschiffes oder das, was davon übrig geblieben ist, zu finden.

Selbst mit dem heutigen technologischen Wissen ist keine Ausrüstung erfunden worden, die gut genug ist, um in den Meeresboden zu schauen.

Was die Suche nach Wracks und deren Inhalt in diesem Gebiet ebenfalls erschwert, sind die enormen Strömungen, die bei jeder Flut durch die Seewege zwischen den Inseln wüten. Genau an diesen Stellen sind viele Schiffe untergegangen, und es ist genau diese enorme Strömung, die dazu führt, dass Wracks am Grund sichtbar werden und wenig später unter einer dicken Sandschicht verschwinden.

Die berühmte Schiffsglocke der Lutine

Bei der Bergung von 1857-1860 wurden nicht nur Gold- und Silberbarren, sondern auch die Schiffsglocke geborgen. Diese Lutine Bell wurde im Hauptgebäude von Lloyds in London aufgehängt und hängt dort bis heute. Wenn die Glocke läutet, bedeutet dies oft den Totalverlust eines über Lloyds versicherten Schiffes!

Entdecken Sie das Wattenmeer und seine Wracks auf einem historischen Segelschiff

Sind Sie davon begeistert und möchten Sie selbst einen Blick auf die verschiedenen Watteninseln werfen, um zu sehen, was sie von der Lutine und anderen Schiffen gefunden haben?

Zum Beispiel im Wrackmuseum oder im Museum ‚Het behouden huys‚ auf Terschelling.

Dann buchen Sie einen Segeltörn auf einem Traditionssegler ab dem Hafen von Harlingen. Entdecken Sie selbst die Mythen hinter den vielen Wracks rund um die Watteninseln.

Historische Schiffswracks auf dem Grund des niederländischen Wattenmeeres.

This post is also available in: Niederländisch Englisch