Call TheONE
Menu

Fast 10.000 Robben leben im Wattenmeer.

Fast 10.000 Robben leben im Wattenmeer. Die große Mehrheit von ihnen schwimmt im Wattenmeer, und eine Handvoll von ihnen lebt im Zeeland-Delta.

Das ist nicht so überraschend, denn die Wattengebiete, die niederländischen Küstengebiete, sind eine ausgezeichnete Heimat für Säugetiere wie die Robbe.

Die eine Hälfte der Zeit leben sie unter Wasser, um ihre nächste Mahlzeit zu jagen, und die andere Hälfte der Zeit liegen sie lieber faul und nicht müde auf einer Sandbank. Dies macht das flache Wattenmeer mit seinen Gezeiten zu einer hervorragenden Heimat für dieses außergewöhnliche Tier.

Der Seehund war eine vom Aussterben bedrohte Art

Seit Beginn der Ära ist die Robbe im Wattenmeer in großer Zahl vorhanden.

Sie waren nicht immer eine vom Aussterben bedrohte Art. Bedenklich wurde dies erst, als die Robbe im Mittelalter so stark gejagt wurde, dass sie fast ganz aus dem Wattengebiet verschwand.

Robben wurden wegen ihres Fleisches getötet, und ihr Fett diente als Lampenöl. Aber das war nicht der einzige Grund, warum sie gejagt wurden. Für die Fischer waren sie eine Plage, denn oft verfingen sie sich in Netzen und Fallen. Aber noch schlimmer für die Fischer war die Tatsache, dass diese grauen Jäger vor ihren Augen eine Menge Fische stahlen.

Ein erwachsener Seehund frisst leicht 5 bis 8 Kilo Fisch pro Tag, und die Fischer waren glücklich, diesen Tieren die Schuld für ihren schlechten Fang zu geben. Irgendwann in der Mitte des 16. Jahrhunderts wurde beschlossen, Prämien für den Fang und die Tötung von Robben zu vergeben.

Die Bezahlung der Robbenjagd wurde erst vor etwas mehr als 50 Jahren beendet. Aber das hat ihr Überleben nicht gefährdet. Prämien wurden nicht mehr verteilt, aber junge Robben wurden immer noch in großer Zahl gefangen und wegen ihres schönen weißen Fells niedergeknüppelt.

Da fast nur Welpen getötet wurden, wurden kaum Robben erwachsen. Daher wurde die Robbenjagd in den 1960er Jahren in den Niederlanden ganz verboten. Seitdem haben sie einen Schutzstatus und die Niederlande stellen Schutzgebiete zur Verfügung, in denen diese Tiere ihre Jungen ungestört aufziehen können.

Wie wissen wir, wie viele Siegel es gibt?

In den Niederlanden wird wie in Deutschland und Dänemark jedes Jahr im August eine offizielle Robbenzählung für das gesamte Wattengebiet durchgeführt. Dies geschieht aus der Luft mit Kleinflugzeugen im Auftrag des Ministeriums für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität.

Die Zählung aus der Luft in einer Höhe von 150 Metern ist trotz digitaler Ausrüstung und GPS-Koordinaten bei weitem nicht genau. Sie können nur die Robben zählen, die derzeit auf einer Sandbank liegen. Aus diesem Grund werden jedes Jahr mehrere Messmomente abgehalten.

In allen Berechnungen werden 35% addiert, was nach Ansicht der Experten ungefähr der Anzahl der Robben entspricht, die während der Zählung im Meer treiben und deshalb nicht gesichtet wurden. Auf globaler Ebene ist es möglich, das Wachstum oder Schrumpfen dieser Wattenmeerbewohner zu verfolgen.

Welche Robbenarten leben im Wattenmeer?

Im Wattenmeer gibt es zwei Arten von Robben, die normale Robbe und die Kegelrobbe. Die Kegelrobbe, die ihren Namen der spitz zulaufenden Form ihres Kopfes verdankt, erlebte ihr Comeback im Wattenmeer erst, als das Wetter völlig sicher war. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde es nur in England gefunden. Dies ist die kurioseste der beiden Arten.

Wenn Sie einen an einem Schiff entlang schwimmen sehen, ist es wahrscheinlich dieser Kegelrob. Er ist nicht nur neugierig, sondern auch ein aggressiver Jäger und das größte Raubtier in diesem Teil der Nordsee.

Sein Kollege, der “ gewöhnliche “ Seehund, ist im Vergleich dazu ein echter Lappen. Mit seinem runden Kopf und seinen großen Augen kann man nichts Schlechtes daran sehen, aber für beide: Egal wie faul und kuschelig sie beim Sonnenbaden aussehen, mit Geschwindigkeiten von bis zu 40 km pro Stunde schwimmend, kann man sie zu Recht als den König des Wattenmeeres bezeichnen.

Zusammen machen diese beiden Spezies das Wattenmeer das ganze Jahr über zu einem Brutgebiet, die Kegelrobbe bekommt ihre Jungen im Sommer und die Kegelrobbe im Winter.

Dank der Unterkünften können die Robben weiter existieren

Dank des rechtzeitigen Eingreifens und der Einrichtung von Unterkünften wie in Pieterburen und Ecomare auf Texel konnte das Siegel überleben. Die Watteninseln haben gemeinsam beschlossen, Teile des Wattengebietes einzuzäunen, damit der Seehund dort in Ruhe und Frieden leben kann. Dies ist natürlich sehr wichtig für das Überleben seiner Art.

This post is also available in: Niederländisch Englisch