Call TheONE
Menu

Mit einer netten Gruppe von Menschen auf dem Wattenmeer segeln

Ausnahmsweise kommen unsere Wochenendgäste, anstatt am Ende des Nachmittags anzukommen, am Freitagmorgen um 11.00 Uhr an Bord der Waterwolf.

Sie sind begeistert, denn obwohl sie die halbe Welt bereist haben, waren sie noch nie an Bord eines echten Segelschiffes gewesen. Eigentlich waren sie noch nie so nah an ihrem Heimatland „im Urlaub“ gewesen.

Wie so oft kommen die Gäste eilig und mit einer Welt voller Informationen, Ablenkungen und ein bisschen Stress an. Oft mit einem oder zwei Beinen noch in einer geschäftigen Arbeitswoche.

Die Introduktion an Bord der Waterwolf

Die Begegnung ist herzlich. Bald hat jeder seine Kabine gefunden, und unsere Gäste sind erstaunt über den Raum und die gemütliche und nautische Atmosphäre unter Deck. Viele Menschen sind auch vom Anblick all der Segel, Masten und dem Durcheinander der Leinen an Deck fasziniert.

Wir machen los und während wir ein schönes Mittagessen genießen, bekommen unsere Gäste an Deck Erklärungen von unserer Bootsfrau. Natürlich liegt der Nachdruck auf Sicherheit und Zusammenarbeit, und es dauert nicht lange, bis unsere Crew für das Wochenende in den Seilen hängt, um das Großsegel zu hissen.

Zusammenarbeit an Bord während eines Wochenendsegelns auf dem Wattenmeer mit einer Gruppe von Menschen

Wie immer beschließen wir, das Beste daraus zu machen, und auch wenn wir nur ein Wochenende Zeit haben, wollen wir unseren Gästen ein möglichst vollständiges Erlebnis bieten. Also nahmen wir Kurs auf das Wattenmeer.

Trockenfallen im Wattenmeer

Der Skipper hat errechnet, dass es möglich ist, auf einer der schönsten Sandbänke des Wattengebietes trocken zu fallen: De Richel. Wir müssen den Schwung aufrechterhalten und alle Segel setzen, und unsere Gäste können dabei helfen.

Bald erreichen wir die Schleuse, wo die Männer über die Behändigkeit unserer Bootsfrau Hanna staunen, die das36 Meter lange Boot mit flachem Boden beiseite legt, als wäre es ein kleines Boot und nicht ein Zweimastklipper aus 120 Tonnen Stahl.

Nach der Schleuse verstehen die Menschen nun, was der Zweck der Segel ist, und es dauert nicht lange, bis die Segel wieder im Wind stehen.

Segeln macht hungrig, deshalb gibt es an Deck Snacks und wohlverdiente Biere.

Langsam kommen alle zur Ruhe. Es liegt Resignation darin, dass es manchmal keine Internetverbindung gibt. Oder die Menschen schauen weniger auf Bildschirme und mehr um sie herum.

Der Skipper benutzt einen Peilstab, um zu berechnen und abzuschätzen, ob wir richtig liegen, und dann wird der Anker geworfen. Wir kommen heute Abend nicht in einen Hafen, sondern bleiben draußen, wie es heißt. Mitten im Wattenmeer.

Gleich außerhalb des Fahrwassers und mit der notwendigen Beleuchtung, die uns als stationäres Objekt für andere vorbeifahrende Schiffe bekannt macht, machen wir uns für die Nacht bereit.

Schließlich wird der Leuchtturm Brandaris eingeschaltet, um ihnen mitzuteilen, welche Pläne wir haben und wie viele Besatzungen wir in ihr Gebiet einfahren.

Die erste Nacht auf dem Wattenmeer

Die Nacht läuft nicht sehr guht, obwohl wir ein wenig rollen. Es war die Kombination aus Wellen, starken Strömungen und dem Ausbleiben des vorhergesagten Windes. Dadurch ist unser Segelschiff so ziemlich auf den Wellen gelandet.

Bald finden alle heraus, dass das Einzige, was hilft, ist, ins Bett zu gehen. Das ist praktisch, denn es ist früh Ebbe, und um die Sandbank Richel zu erreichen, müssen wir etwas mehr segeln

Wenn wir vor der Ebbe auf dem Richel sein wollen, ist es 05:00 Uhr, um den Anker zu lichten. Der Motor wird gestartet und der Anker wird gehoben. Es ist nur eine kurze Bootsfahrt, nach der alle noch ein paar Stunden schlafen können.

Der Seegang ist verschwunden, und an der Schiffswand ist nur noch ein leises Murmeln zu hören. Jeder fällt in einen tiefen Matrosenschlaf.

Wattlaufen im Wattenmeergebiet

Um 08.00 Uhr riecht das Schiff nach frischem Kaffee, und schon bald sprechen alle aufgeregt über den gestrigen Abend. Der Skipper erscheint in kurzen Hosen und mit ein paar Eimern, um die Gäste zur Sandbank zu bringen.

Suche nach Herzmuscheln auf einer Sandbank im Wattenmeer

Hier werden alle Fragen zu den vielen Vögeln, die Sie sehen, dem beeindruckenden Sonnenaufgang und dem markanten schwimmenden Haus auf der Sandbank bei Ebbe beantwortet.

Kenntnisse der Skipper im Wattenmeer

Der Skipper erzählt uns mit Schwung von allem, was uns auf dem Weg begegnet. Fische, Muscheln, eine einzige angespülte Qualle mit schönen Farben und die vielen Pfotenabdrücke verschiedener Vögel im Sand. In der Ferne sehen wir Robben liegen, und auch die Eimer sind aus gutem Grund bei uns.

Eine Lungenqualle im Wattenmeer
Lungenqualle auf dem Wattebausch

Obwohl es kühl ist, machen alle mit, und bald haben wir zwei Eimer voller Herzmuscheln, die als Vorspeise für das Abendessen an diesem Abend dienen werden.

Sobald das Schiff wieder an Bord ist, ist es schön warm, und die Herzmuscheln werden in einem speziellen Netz über Bord gehängt, um den Sand von den Muscheln zu waschen.

An Deck mit einer warmen Kakaomilch zum Aufwärmen bemerkt jeder, dass wir in der Sonne liegen, während um uns herum Regenschauer vorbeiziehen und ein schöner Regenbogen erscheint. Einer nach dem anderen kommt in den Rhythmus des Wattenmeeres und bekommt ein Auge für die besondere Flora und Fauna um uns herum.

Ein Regenbogen während des Trockenfalls im Wattenmeer

Auf Kurs nach Terschelling

Sobald wir losgefahren sind, nehmen wir Kurs auf Terschelling, wo alle mithelfen, die Segel zu räumen und zu setzen.

Die Crew erzählt was die wirklich schönen Orte und die schönsten Dinge auf Terschelling sindund dann natürlich besonders in der schönen Herbstsaison und bald sind alle unsere Gäste von Bord.

Herbst in den Dünen von Terschelling
Die Noordsvaarder, höchste Düne von Terschelling

Zeit, das Abendessen vorzubereiten. Beim Abendessen hören wir wieder Schritte, und bald ist die Kombüse mit begeisterten Gästen gefüllt, die alle ihre Geschichten und Bilder von den beeindruckendsten Meeres- und Dünenlandschaften mit uns teilen möchten.

Frische Herzmuscheln des Wattenmeeres

Mit vielen neugierigen Blicken und helfenden Händen säubern wir gemeinsam die Herzmuscheln und verraten das Geheimrezept für die köstlichste Zubereitung. Es folgt ein köstliches Abendessen und bis in die frühen Morgenstunden wird gelacht und geredet.

Jede Seereise geht zu Ende

Aufgrund der vielen Eindrücke und der verschiedenen Orte, an denen wir am Sonntag gewesen sind, haben wir alle das Gefühl, viel länger als zwei Tage an Bord zu sein. Es gibt einen guten Segelwind und eine schöne Herbstsonne. Wir nehmen bald wieder Kurs auf den Afsluitdijk und das IJsselmeer.

Unsere Gäste sind jetzt eine versierte Mannschaft. Jeder hat unter der Anleitung der Bootsfrau an Bord eine Aufgabe übernommen. Sie helfen bei allem und einige wenige wollen lenken und bei der Navigation helfen.

Wir sagen dem Leuchtturm von Brandaris „auf wiedersehn“, melden uns ab und überqueren das IJsselmeer mit viel Wind und runden Segeln.

Das Wattenmeer mit vollen Segeln befahren

Am Ende des Nachmittags kommt der Hafen von Enkhuizen wieder in Sicht und es ist Zeit, zu den Familien und dem geschäftigen Leben zurückzukehren. Was bleibt, ist die Erinnerung an ein Wochenende der aktiven Entspannung im Rhythmus des Wattenmeeres, über das noch lange gesprochen werden wird.

Eine Erinnerung an die slow travel Fahrt auf einem authentischen Segelschiff wie nur in der Wattenregion. Auch wir haben uns amüsiert und können es kaum erwarten, dass die neue Gruppe unbekannter Herkunft bei der nächsten Reise wieder herzlich willkommen geheißen wird.

Sonnenuntergang nach einem schönen Segeltörn auf dem Deich im Hafen von Harlingen

This post is also available in: Niederländisch Englisch