Call TheONE
Menu

Die besten Surf- und Kitestrände in den Niederlanden

Nur wenige Menschen assoziieren das Surfen mit den Niederlanden. Während die Niederlande eine ganze Reihe von Surf- und Kite-Hotspots haben. Ob Sie Golf, Windsurfen, Kitesurfen oder sogar Foil-Surfen möchten, entlang der niederländischen Küsten und rund um die fünf Watteninseln gibt es viele beliebte Surfspots.

Die Niederlande sind als Surf-Land in Europa auf der Landkarte gut vertreten. Den echten Surfern zufolge findet man in Scheveningen unter den richtigen Bedingungen bessere Wellen, zum Beispiel in Scheveningen, als irgendwo sonst entlang der französischen Küste.

Die Geschichte des Surfens in den Niederlanden

Die Geschichte des niederländischen Surfens begann in den dreißiger Jahren in Noordwijk. Dort wagte sich ein Jan Coenraads zum ersten Mal mit einer Planke ins Meer.

Als Mitglied derNoordwijkse Zeilvereniging (Noordwijkse Zeilvereniging) surfte er an Tagen ohne Wind, aber mit Wellen, mit einem der ersten Surfbretter in den Niederlanden. Zu dieser Zeit gab es noch nicht einmal Windsurfen, und es ist immer noch ein Rätsel, wie er zu diesem Surfbrett gekommen ist.

Es dauerte bis in die 1960er Jahre, bis sich das Surfen in den Niederlanden wirklich zu entwickeln begann. Vielleicht können Sie es sich heute nicht mehr vorstellen, aber Surfen war damals noch recht exotisch. Es wurde als gefährlich erachtet.

Die Polizei in Den Haag und Scheveningen hatte mit den halsbrecherischen Geschwindigkeiten im Wasser wenig zu tun und verbot das Surfen während des Tages. Wenn Sie das täten, würden Sie eine Geldstrafe bekommen.

Um in den 60er Jahren surfen zu dürfen, war eine Genehmigung der Gemeinde Den Haag erforderlich. Die wahren Ewiggestrigen gründeten bald die Holland Surf Association. Jedes Jahr war es ein ziemlicher Aufwand, die Genehmigung erneuern zu lassen. Aber endlich war es möglich, legal zu surfen!

Das Golfsurfen in den Niederlanden ist wegen der schönen Wellen enorm beliebt.

Niederländische Surf-Profis

Profis sind in den Niederlanden seit den 1990er Jahren aktiv. Mit anderen Worten: Surfer, die mit diesem Sport ihr Geld verdienen können. Niederländische Meisterschaften werden organisiert und Surfschulen schießen entlang der ganzen Küste wie Pilze aus dem Boden. Das Surfen in all seinen verschiedenen Formen ist zu einem wahren Hype geworden.

Nachdem das Surfen auf den Wellen eine Tatsache war, dauerte es nicht lange, bis andere Zweige dieses Sports wie Windsurfen und später Kitesurfen populär wurden.

Heute in den Niederlanden fast überall, wo Wasser eine Möglichkeit zum Surfen ist. In welcher Form und mit wie viel oder wenig Erfahrung auch immer, das Surfen ist ein Sport für Jung und Alt.

Windsurfen oder Regalsegeln

Das Windsurfen wurde Ende der 1960er Jahre von zwei Amerikanern auf die Karte gesetzt. Ihre Absicht war es, ein Segel auf einem Surfbrett zu knoten, so dass das Segel Wind fängt und sie sich vorwärts bewegen.

Ihrer Meinung nach war es viel einfacher als das Segeln in Booten, weil das Brett und die Takelage viel leichter zu transportieren waren.

Bald entwickelte sich dieses „Brettsegeln“ zu einem echten Sport und wurde in den 70er Jahren in Amerika äußerst populär. Zehn Jahre später verbreitete sich dieser Sport wie verrückt über die ganze Welt und wurde zu einer der beliebtesten Wassersportarten seiner Zeit.

Kitesurfen wurde von Draufgängern geschaffen

Das Kitesurfen ist der jüngere Bruder der oben genannten Formen des Surfens. Obwohl die ersten Prinzipien des „Kiting“ ebenfalls auf die frühen 1970er Jahre zurückgehen.

Sie wurde von einigen wenigen Draufgängern der ersten Stunde erfunden. Sie wurden mit einem Fallschirm gezogen, der an einem Brett oder Boot oder sogar auf Skiern befestigt war.

Es war ein Niederländer, der 1977 ein Patent für die Entfaltung eines Fallschirms mit einem Surfbrett anmeldete.

Hunderte von Drachen an der niederländischen Küste schmücken die Skyline

Es folgen halsbrecherische Tourneen, die im Fernsehen übertragen werden und aus denen schließlich eine Art Wettkampfform hervorgeht.

Es dauerte bis 1993, bis die ersten Kiteboards und Drachen an die breite Öffentlichkeit verkauft wurden.

Unterdessen sind Kitesurfer an windigen Tagen an der niederländischen Küste unentbehrlich. Vor allem nicht entlang des afsluitdijk oder vor dem Strand von Terschelling.

Der neueste Trend beim Surfen: Foliensurfen

Natürlich steht die Entwicklung des Surfens nicht still, und es ist sogar eine neue Form des Surfens hinzugekommen, nämlich das Foliensurfen. Dieses wurde von „Aquarius“ Laird Hamilton entwickelt.

Was ist Foliensurfen

Das Foliensurfen ist eine Mischform aus klassischem Surfen in Kombination mit der Tragflächentechnologie. Beim Foliensurfen befindet sich keine traditionelle Finne unter dem Surfbrett, sondern eine hydrodynamisch gestaltete Finne. Es ist länger als die Finne eines klassischen Surfbretts und hat unten Flügel.

Das Foliensurfen entlang der niederländischen Küste ist äußerst beliebt.

Wenn sich das Brett nach vorne bewegt, heben die Flügel es aus dem Wasser, wodurch auch ein großer Teil der Flosse sichtbar wird. Foliensurfer fliegen buchstäblich über die Wasseroberfläche.

Der große Vorteil des Foil-Surfens besteht darin, dass Foil-Boards besser in der Lage sind, Energie aus dem Wasser zu holen als herkömmliche Surfbretter. Dabei verlieren sie diese Energie nicht durch die Reibung, die entsteht, wenn ein Brett mit dem Wasser in Berührung kommt.

„Es ist wie ein Unterwasserflugzeug, das einen mitnimmt.“

Dorian van Rijsselberghe Nationaler Meister im Surfen

Was ist ein Foliensurfbrett?

Ein Foliensurfbrett ist ein Surfbrett mit einer Tragfläche (Tragflügel), die sich unter dem Brett im Wasser befindet. Dieses Design lässt das Brett über der Wasseroberfläche schweben und ermöglicht es Ihnen, mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu surfen.

Foil-Surfbrett

Wo man in den Niederlanden Foil surfen kann

In den Niederlanden gibt es eine Reihe von Foil-Surfschulen, unter anderem in Almere. Darüber hinaus gelten für das Foliensurfen oft die gleichen Bedingungen wie für andere Formen des Surfens. Wichtig ist, dass das Wasser tief genug ist, um Ihren Flügel nicht zu beschädigen. Niemals den ganzen Weg bis zur Strandbar surfen wollen!

Warum kann man in den Niederlanden gut surfen?

Surfen in den Niederlanden ist überall entlang der Küste möglich. Man spricht daher von der niederländischen Brandung. Das Meeresklima und der oft konstante Wind machen es schön, in unserem kleinen Land zu surfen.

Besonders im Winter sind die Wellen oft gut. Man braucht schon ein wenig Geduld, aber dann hat man welche! Es wartet auf einen Südwestwind. Oder bei einem Sturm irgendwo in der Nähe von Schottland und Norwegen, so dass die Wellenproduktion dort beginnen wird.

Wenn dann ein Nord- oder Nordwestwind diese Wellen in unsere Richtung bringt, ist es beispiellos schönes Surfen auf echten holländischen Wellen.

Die besten Spots zum Golfsurfen in den Niederlanden

Nun, wir haben eine ziemlich lange Küstenlinie in den Niederlanden, und natürlich fügen wir die Strände um die Watteninseln hinzu. Bevor Sie mit einem Brett unter dem Arm planlos auf die Dünen zulaufen, listen wir unten die besten Hotspots für Sie auf:

1. Surf city Scheveningen

Die Brutstätte des Surfens in den Niederlanden ist der Strand von Scheveningen. Von vielen Surfern zur Surf City getauft. Es gibt mehrere Surfshops und -schulen, ein Surf-Dorf und sogar ein künstliches Riff. Das stellt sicher, dass es hier zu jeder Tageszeit und das ganze Jahr über die besten Wellen gibt.

Die Surfstadt Scheveningen ist die Brutstätte des Surfens in den Niederlanden.
Kitesurfer am Strand von Scheveningen

Der berühmteste Ort in Scheveningen liegt an der Pier. Wegen der Sandbänke, die hier liegen, entwickeln sich die Wellen gut, und das ist es, was Sie wollen! Ein kleiner Nachteil ist, dass es auch ziemlich voll sein kann. Bei gutem Surfwetter sind Sie sicher nicht allein im Wasser.

2. Wijkiki Wijk aan Zee

Wijk aan zee wurde nicht umsonst von den lokalen Surf-Helden in „Wijkiki“ umbenannt.

Coole Brandungswellen in Wijkiki Wijk aan Zee

Es hat einen Hafenkopf, der Sie als Surfer nur ein wenig vor dem Südwestwind schützt. Auch hier sind es die gut gelegenen Sandbänke, die für ein hervorragendes Surfklima sorgen. Die Strandbars mit Namen wie ‚Aloha‘ runden hier einen Surftag ab.

3. Surfen auf Texel

Für das ultimative Urlaubsgefühl und zum Reiten auf guten Wellen fahren Sie nach Texel. Sie können dies auf einem der traditionellen Segelschiffe tun, um sich in Stimmung zu bringen. Aber auch von den Randstad aus ist man mit der Fähre Teso, die in der Regel im Halbstundentakt verkehrt, im Handumdrehen dort.

Die besten Bedingungen auf Texel herrschen, wenn die Wellen aus Nordwest kommen und der Wind fehlt oder ablandig ist. Aber selbst wenn ein starker Wind aus Südwest weht, wird die Wellenproduktion auf dieser Watteninsel einen guten Start haben.

Es ist oft viel weniger überfüllt als an manchen Hotspots entlang der Küste und daher beispielsweise alsbesonderer Yoga-Ort beliebt. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass hier und daRobben regelmäßig mit Ihnen surfen.

Auf den Inseln kennzeichnen sie Orte durch Pole mit Nummern. An der Paal 17 bekommt man wirklich den Surf-Vibe, hier kann man leicht Wellen packen. Zwischen Pfahl 17 und Pfahl 15 können Sie Surfunterricht buchen, aber auch Bretter und Neoprenanzüge mieten.

Natürlich finden Sie hier auch schöne Strandbars. Dies ist nicht die einzige Stelle, auch auf Pfahl 9 gibt es gute Wellen. Nehmen Sie Ihren Board unter den Arm und erkunden Sie die besten Strände der niederländischen Watteninseln!

Die besten Spots zum Windsurfen in den Niederlanden

Windsurfen kann man am besten in Scheveningen und Wijk aan zee. Es kann jedoch ein weiterer Spot hinzugefügt werden, insbesondere für den Windsurfer.

Windsurfen in den Niederlanden bei rauer See

4. Die surfspot Makkum

Het grote verschil met de andere surf spots is dat je bij Makkum op het IJsselmeer surft. In den Sommermonaten haben Sie Wind und Wellen auch für sich selbst, denn Kitesurfen ist hier nicht erlaubt. Sie wandern vom Strand in Makkum direkt ins IJsselmeer für ein Top-Windsurferlebnis.

Die besten Spots zum Kitesurfen

Die oben genannten Spots eignen sich hervorragend zum Kiten, aber Kitesurfen ist nicht nur auf dem Wattenmeer, dem IJssel- und Markermeer, sondern auch auf der Nordsee möglich.

5. Kitesurfen auf Terschelling

Auf Terschelling gibt es die einzigartige Situation, dass man auf der Südseite der Insel im Wattenmeer Kitesurfen kann. Wenn Sie auf die North Side gehen, surfen Sie auf der Nordsee. Mit etwas Glück findet man dort etwas stärkeren Wind und Wellen.

Kiters in den Niederlanden bei rotem Sonnenuntergang.

Die Kitesurfspots auf Terschelling sind gut organisiert. An Ort und Stelle gibt es Wegweiser mit Anweisungen speziell für Kiter. Hier steht, wo und wann Sie surfen können.

AufWest-Terschelling surfen Sie auf der Wattseite der Insel. Fahren Sie weiter bis zum Dorf Hollum, dann befinden Sie sich auf der Nordseeseite. Dies sind echte Hotspots für den waghalsigen Kitesurfer.

Wenn Sie alles über Surfen, Kiten und mehr wissen wollen, besuchen Sie die Website Boardshortz.

Kombination von Surfen und Segeln

Kombinieren Sie Ihre Surferfahrung mit einem anderen Zweig des Wassersports und lassen Sie sich von einem der traditionellen Segelschiffe, die die Niederlande noch haben, zu den besten Spots auf dem IJsselmeer oder dem Wattenmeer bringen.

Erleben Sie, wie es ist, mit Hunderten von Quadratmetern Segelfläche an den beliebtesten oder unentdeckten Surfspots zu landen und Ihrem Surferlebnis eine zusätzliche Dimension zu verleihen. Spaß mit Freunden, Familie oder als lustiger Betriebsausflug.

Weitere Informationen und Angebote finden Sie auf unserer Homepage.

This post is also available in: Niederländisch Englisch