Call TheONE
Menu

Marke & das Markerwadden.

Marke und das Marker Watten sind nicht nur für die vielen touristischen Segeltörns bekannt, die mit traditionellen Plattbodenschiffen unternommen werden. Es ist Teil eines großen Plans, der Anfang 1900 genehmigt wurde und der den Niederlanden einen beträchtlichen zusätzlichen Platz einräumte.

Während des Baus des Afsluitdijk und der Schaffung des IJssel- und Markermeers hatte der Schöpfer von all dem, Herr Lely, noch viele weitere Pläne für dieses Gebiet. Nicht alle seine großen „Zuiderzee-Werke“, wie etwa der Markerwaard, waren jemals dort.

Dies hatte nicht nur große Folgen für die Fischerdörfer rund um das IJsselmeer, sondern auch für die Flora und Fauna am und im Wasser. Aber wie sieht dieses Gebiet heute aus und was sind diese Markerwadden?

Die Insel Marken

Marken [Markens: Mereke] ist eine Insel im Markermeer, seit Mitte des letzten Jahrhunderts eigentlich eine Halbinsel, die durch einen Deich mit dem Festland verbunden ist.

Die ehemalige Fischerinsel ist berühmt für ihre auffälligen Kostüme, den Leuchtturm und die charakteristischen Holzhäuser auf Stelzen. Noch älter sind die so genannten „Werften“.

Die Geschichte von Marken

Einst war Marken Teil von Waterland. Während der St. Julian-Flut von 1164 wurden große Stücke Torf von der Küste von Waterland vertrieben. Dadurch lösten sich Marken vom Festland ab.

Im 13. Jahrhundert wurde die Insel von Mönchen eingedeicht; ‚der Torfbuckel‘ wurde vor dem Meer gerettet. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Deiche nicht hoch genug und oft nicht stark genug waren. Deshalb bauten die Inselbewohner ihre Häuser nahe beieinander auf Erdhügeln.

Die Werften von Marken

All diese Hügel bildeten zusammen eine Werft, eine Art Stadtteil oder Nachbarschaft. Im 14. Jahrhundert gab es regelmäßig Deichbrüche, die dem Brackwasser freien Lauf ließen. Die Einwohner von Marken versuchten, sich besser davor zu schützen, indem sie mehr Hügel aufschütteten. Ursprünglich bestand Marken aus den Stadtvierteln Monnikenwerf und Kloosterwerf. Letzterer wurde vom Wasser verschluckt.

Authentische Häuschen auf Marken

Auf der Höhe der Hügel gab es 27 Werften auf der Insel. Im Laufe der Jahrhunderte sind zwölf von ihnen vom Wasser verschluckt worden. Im Jahr 2020 sind von den fünfzehn verbleibenden Werften zwölf bewohnt und eine ist ein Friedhof.

Het Paard van Marken [Das Pferd von Marken]

Dieser Leuchtturm, das Paard van Marken, ist einer der meistfotografierten Leuchttürme in den Niederlanden.

Das ist nicht verwunderlich, denn der Leuchtturm steht in schöner Umgebung an der Ostspitze von Marken. Het Paard van Marken liegt an einem Sandstrand am Rande des Markermeers. Von hier aus kann man endlos auf das ruhige Wasser blicken, wobei hier und da einauthentisches Segelschiff vorbeifährt. Dieser Ort hat viel mehr zu bieten als nur eine atemberaubende Aussicht. Auch das Pferd von Marken hat eine reiche Geschichte.

Die Geschichte des Leuchtturms Marken

Die Geschichte des Pferdes von Marken reicht bis ins Jahr 1700 zurück. In jenem Jahr wurden im Auftrag der Lotsenschule drei Leuchttürme entlang der Zuiderzee gebaut: der Paard van Marken, der Leuchtturm De Ven und der Leuchtturm von Durgerdam. Diese Leuchttürme sollten die Schiffer sicher vom Wattenmeer nach Amsterdam führen.

Alle drei Leuchttürme wurden im gleichen quadratischen Stil gebaut, wie man ihn noch heute am Leuchtturm De Ven sehen kann. Damals wurden in Leuchttürmen noch Kohlefeuer oder Öllampen in Laternen verwendet, um den Schiffern den Weg zu weisen. Der Leuchtturm von Marken sah damals ganz anders aus als das heutige Pferd von Marken. Der Turm war quadratisch und es gab noch kein Wachhaus.

Warum der Leuchtturm von Marken „das Pferd von Marken“ genannt wird

Im Jahre 1839 wurde der Leuchtturm durch einen Entwurf von J. Valk ersetzt. Der quadratische Turm wurde dann in einer Rekordzeit von fünf Monaten gegen einen runden Eisenturm ausgetauscht. Später wurden in der Nähe des Leuchtturms ein Haus und ein Backsteinlager gebaut. Erst dann entstand die charakteristische Form des Leuchtturms, die von weitem an ein Pferd erinnert. So wurde der Name „das Pferd von Marken“ geboren.

Das berühmte Paard van Marken

Das Begleithaus wurde mehrfach bedroht und manchmal sogar durch schleichendes Eis zerstört. Auf großen Wasserflächen wie dem Markermeer weht der Wind unter riesigen Eisfeldern, die sich dann in Bewegung setzen. Die Eiswürfel, die dabei entstehen, sammeln sich um das Pferd von Marken an.

Im Jahr 1971 wurde der Leuchtturm sogar durch heraufkriechendes Eis einige Zentimeter von seinem Standort weggedrückt. Wenn es im Winter lange und hart friert, sollten Sie am Leuchtturm immer vorsichtig sein.

Leben in einem Leuchtturm

Mit der Schließung der Zuiderzee erhielt der Paard van Marken eine neue Funktion. Seitdem ist der Turm nicht mehr für die große Seeschifffahrt, sondern für die Binnen- und Freizeitschifffahrt bestimmt. Im Jahr 1985 wurde der Leuchtturm mit elektrischem Licht ausgestattet, wodurch der Leuchtturmwärter nicht mehr nötig war.

Das dazugehörige Haus wird heute von Liebhabern des Leuchtturms als Wohnhaus genutzt. Eine schöne Gegend zum Leben, aber für die anderen ist es ziemlich schwierig, an einem Ort wie diesem zu leben. Der Leuchtturm und das Haus sind nicht an das normale Gas-, Wasser- und Lichtnetz angeschlossen.

Die Elektrizität des Leuchtturms und des Hauses wird durch einen Generator erzeugt, Wasser und Diesel werden vom Schiff geliefert, und Warmwasser wird durch die Erwärmung von Wasser mit einem Gasgeysir gewonnen. Man muss etwas haben können, um an einem Ort wie diesem zu leben.

Das Marker-Wattenmeer: eines der größten Naturprojekte in Westeuropa

Die Marker Watten sind natürliche Inseln im Markermeer. Sie liegen etwa vier Kilometer vom Houtribdijk (auch als ‚Markerwaarddijk‘ bekannt) entfernt, der Enkhuizen und Lelystad verbindet. Die Inseln sind aus Sand, Lehm und Schlick aus dem Markermeer gebaut. Das Projekt trägt zur Wiederherstellung des Sees bei, der ökologisch in einem schlechten Zustand war. Als das Markermeer durch den Houtribdijk vom IJsselmeer abgetrennt wurde, sammelte sich Schlamm an.

Dieser Schlamm, in Kombination mit der Turbulenz des Wassers, trübte das Wasser im Markermeer und erstickte das Bodenleben. Infolgedessen verschlechterte sich die ökologische Qualität dieses Naturschutzgebietes. Fische, Wasserpflanzen und Schalentiere kämpften ums Überleben und bedrohten Zugvögel durch Nahrungsmangel.

Zunächst betrifft es fünf Inseln. Die größte Insel verfügt über einen Hafen und eine Reihe von naturfreundlichen Gebäuden, die zusammen die einzige Siedlung auf dem Marker Wattenmeer bilden. Ziel ist es, ein Natur- und Erholungsgebiet mit einer Fläche von 10.000 Hektar (ein Siebtel des Markermeers) zu schaffen, davon 4500 Hektar über Wasserlandschaft und 5500 Hektar unter Wasser.

Damit ist es eines der größten Naturprojekte Westeuropas. Das Projekt, bei dem Natuurmonumenten und Rijkswaterstaat zusammenarbeiten, muss die ökologische Erholung durch eine drastische Verbesserung der Boden- und Wasserqualität sicherstellen.

Geologisch gesehen ist das Marker Wattenmeer kein Wattengebiet; das Wort „Wattenmeer“ ist mit dem lateinischen Wort vadum verwandt, was „durchwatbarer Ort“ bedeutet. Der Name wurde aufgrund der Landform, des Archipelcharakters und des ökologischen Wertes dieses Inselgebiets hierher verlegt.

Die erste geschaffene Insel, 250 Hektar groß, wurde am 24. September 2016 von Staatssekretär Martijn van Dam offiziell eröffnet. Ab 2018 wird das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Alle fünf Inseln sollen bis Ende 2020 erschlossen sein. Das Gebiet ist Teil des Nationalparks Nieuw Land.

De Holze kijk Häuser van Marken

Seit über hundert Jahren kommen Touristen nach Marken. Dies ist vor allem Sijtje Boes zu verdanken. Sie war die erste, die ihr Haus im Hafen von Marken für Besucher öffnete. Bald zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in der Nähe des Hafens weitere dieser sogenannten „Look-Häuser“ errichtet. Sie zeigen das authentische Marker-Interieur vergangener Zeiten.

Das Marker-Museum

Die Marker-Insulaner lebten hauptsächlich vom Wasser. Zur Zeit der VOC handelten sie in der Ostsee und im fernen Ostindien. Von Edam aus gingen sie auf Walfang. Später bemannten sie die Heringsröhren, die in der Nordsee fischten. Im Jahr 1890 war die Marker-Flotte mit dreihundert Abfüllern die größte auf der Zuiderzee.

Nach dem Bau des Afsluitdijk wurde die Fischerei fertiggestellt. Hering und Sardellen mögen kein Süßwasser. Im Marker-Museum, das in vier ehemaligen Fischerhütten untergebracht ist, erfahren Sie alles darüber.

Wie Sie Marken besuchen können

Da Marken eine Halbinsel ist, können Sie die Insel über die Straße und den Deich mit dem Auto erreichen.

Auch von Volendam aus verkehrt mehrmals täglich eine Fähre, der Markenexpress, zur Insel.

Es macht großen Spaß, mit einem authentischen Plattbodenpferd entlang des Pferdes von Marken zu segeln. Sie können z.B. einen Tages- oder Mehrtagesausflug ab dem Hafen von Enkhuizen buchen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Homepage.

This post is also available in: Niederländisch Englisch